Artikel

Planungspraxis kleiner und mittlerer Städte in Deutschland - Neue Materialien zur Planungskultur

Die aktuelle Veröffentlichung „Planungspraxis kleiner und mittlerer Städte in Deutschland – Neue Materialien zur Planungskultur“, die als Kooperation zwischen Deutschem Städtetag, Deutschem Städte- und Gemeindebund, Institut für Städtebau und Wohnungswesen und unterstützt vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung entstanden ist, stellt 51 beispielgebende Planungsprozesse und Projekte zum Umgang mit aktuellen Herausforderungen der Stadtentwicklung vor.

Planungspraxis kleiner und mittlerer Städte in Deutschland - Neue Materialien zur Planungskultur 

In Deutschland leben etwa 48 Millionen Menschen und damit weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung in über 2.700 kleinen und mittleren Städten. Diese Städte sind wichtiger Bestandteil des polyzentrischen Städtenetzes, übernehmen für ihren Raum wichtige Funktionen und tragen wesentlich zu demokratischen Prozessen, Meinungsbildung und damit auch zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei.

Dabei unterscheiden sich die Entwicklungsvoraussetzungen der einzelnen Städte stark voneinander: in prosperierenden Regionen sind wohlhabende Städte zu finden, die mit Herausforderungen wie steigenden Miet- und Baulandpreisen sowie schwieriger Flächenmobilisierung für dringend benötigten, bezahlbaren Wohnraum umgehen müssen. Am anderen Ende des Spektrums müssen sich Städte in peripher gelegenen, ländlichen Raum gegen einen Verlust von Zentralitätsfunktionen und Attraktivität als Lebens- und Arbeitsort zur Wehr setzen. Gerade für die Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen spielen diese Städte eine entscheidende Rolle. Zwischen diesen Polen gibt es eine Vielzahl von sich unterschiedlich entwickelnden Städten mit unterschiedlichen Entwicklungsperspektiven.

Vor diesem Hintergrund stellt die aktuelle Veröffentlichung „Planungspraxis kleiner und mittlerer Städte in Deutschland – Neue Materialien zur Planungskultur“, die als Kooperation zwischen Deutschem Städtetag, Deutschem Städte- und Gemeindebund, Institut für Städtebau und Wohnungswesen und unterstützt vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, entstanden ist, 51 beispielgebende Planungsprozesse und Projekte zum Umgang mit aktuellen Herausforderungen der Stadtentwicklung vor.

Die Publikation steht hier für Sie zum Download bereit. Auf Wunsch verschicken wir auch ein kostenfreies Exemplar per Post. Kontaktieren Sie hierzu bitte Frau Mayer-Recht unter recht@isw.de. 

Symposium am 2. Dezember 2019 in Köln

Derzeit wird auch an einer neuen Publikation gearbeitet. Die Veröffentlichung „Planungskultur regionaler Initiativen und interkommunaler Kooperationen“, die als gemeinsame Initiative zwischen Deutschem Städtetag, Deutschem Städte- und Gemeindebund, Institut für Städtebau und Wohnungswesen und unterstützt vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, als handlungsorientierte Weiterführung entsteht, soll beispielgebende Planungsprozesse und Projekte zum Umgang mit regionalen und interkommunalen Herausforderungen vorstellen.

Dazu findet am 2. Dezember 2019 ein Symposium in Köln statt. Die Fachöffentlichkeit, Planerinnen und Planer sowie Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft sind herzlich eingeladen, den Status Quo der Planungskultur regionaler Initiativen und interkommunaler Kooperation in Vorträgen, Podien und Gesprächen zu reflektieren und gemeinsame Perspektiven für ihre Weiterentwicklung zu entwerfen. Das Symposium wird, über die oben genannten Träger hinaus, von der Wiechers Stiftung: Staedte für Menschen unterstützt.

Weitere Informationen zum Symposium finden Sie hier