Artikel

40 Jahre Deutscher Städtebaupreis - Fristverlängerung

Aktualisierung vom 31.03.2020: Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bezüglich der Verbreitung des Corona-Virus und der zahlreichen Anfragen wird die Frist zur Einreichung von Projekten zum Deutschen Städtebaupreis 2020 verlängert! Bis zum 31. Mai 2020 können sich freischaffende und angestellte Stadtplaner/innen, Architekten/innen, Landschaftsarchitekten/innen so­wie öffentliche und private Planungsträger/innen um die Preise unter www.staedtebaupreis.de bewerben.

 

Seit 40 Jahren dient der Deutsche Städtebaupreis der Förderung einer zukunftsweisenden Planungs- und Stadtbaukultur. Er wird ausgelobt von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung e.V. (DASL) und von der Wüstenrot Stiftung gefördert. Ab sofort können sich freischaffende und angestellte Planerinnen und Planer sowie öffentliche und private Planungsträger um die Preise bewerben.

Der Deutsche Städtebaupreis gehört mittlerweile zu den wichtigsten bundesweiten Wettbewerben und ist ein verlässlicher Seismograf der Wandlungen und Tendenzen des Städtebaus in der Bundesrepublik Deutschland. Der Preis blickt im Jahr 2020 auf eine 40-jährige Tradition zurück und auf eine lange Reihe der mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichneten Projekte, die das Spiegelbild der Bau- und Planungskultur dieses Landes von ihrer besten Seite zeigen.

Bewerbung

Der Deutsche Städtebaupreis ist insgesamt mit 25.000 € dotiert. Er wird ausgelobt von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) und von der Wüstenrot Stiftung gefördert. Für den Städtebaupreis können städtebauliche Projekte eingereicht werden, die nach dem 1. Januar 2015 für Orte in der Bundesrepublik Deutschland realisiert worden sind. Das Thema des parallel ausgelobten Sonderpreises 2020 lautet: "Städtebau revisited: Preise – Praxis – Perspektiven". Bewerbungen für den Deutschen Städtebaupreis sind unter www.staedtebaupreis.de bis zum 15. April 2020 möglich.

Symposium und Preisverleihung

Der Deutsche Städtebaupreis 2020 und der Sonderpreis werden am 17. September 2020 im Kleinen Saal der Elbphilharmonie Hamburg verliehen. Der Eintritt ist frei.