04 20

Städtebau und Mobilität

Lösungen für eine nachhaltige Mobiltät in Städten und ländlichen Räumen
Abgesagt

Die Veranstaltung ist abgesagt.

Der Verkehrssektor ist derzeit geprägt von erheblichen Veränderungsprozessen zur Erreichung einer nachhaltigen sozial- und stadtverträglichen Mobilität. Zur Anpassung der Rahmenbedingungen für neue Mobilitätsformen und ein bedarfsgerechtes Angebot müssen auch die Kommunen als zentrale Akteure bestehende Steuerungsmöglichkeiten nutzen, die auf die jeweiligen Verhältnisse angepasst sind.

Unter den Schlagworten Digitalisierung, Automatisierung und Elektrifizierung sollen im Rahmen des jährlichen Seminarformats „Städtebau und Mobilität“ Handlungsfelder aus städtebaulicher und verkehrsplanerischer Sicht aufgezeigt und anhand praxisnaher Beispiele diskutiert werden.

So stehen vor dem Hintergrund unterschiedlicher Nutzungsansprüche an den öffentlichen Raum vielfältige Ansätze für Mobilitätslösungen und die Gestaltung der (Straßen-)Räume im Vordergrund der Veranstaltung, deren Praktikabilität auch unter rechtlichen und städtebaulichen Gesichtspunkten beurteilt werden soll. Zudem sollen Möglichkeiten der Sicherung und Entwicklung von Mobilität in ländlichen Räumen besprochen werden.

Im Rahmen des Seminars werden Handlungsbedarfe anhand von Praxisbeispielen für zukunftsfähige Mobilitätskonzepte diskutiert und Anreize für konkrete Umsetzungsmöglichkeiten gegeben.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter/innen aus der Stadtverwaltung, Planungs- und Ingenieurbüros, Verbände, Mobilitätsanbieter sowie alle am Thema Interessierten.

 

Programmablauf

30.01.2020, Donnerstag

09:30 Anmeldung und Ausgabe der Tagungsunterlagen
09:45 Begrüßung und Einführung
Mareike Schnorr, Institut für Städtebau Berlin
10:00 Smarte Mobilität und Zukunftskonzepte: Wie gehen wir das an?
Überblick zu Entwicklungen und Chancen im Zuge der Digitalisierung, Elektrifizierung und Automatisierung
M.Sc. Martin Randelhoff, Hrsg. des Blogs Zukunft-Mobilität; Wiss. Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung, TU Dortmund
10:30 Nachfragen und Diskussion
10:45 Die Verkehrswende und der öffentliche Raum - wie wird der notwendige Wandel sichtbar
Burkhard Horn, Büro Mobilität & Verkehr – Strategie & Planung, Berlin
11:15 Nachfragen und Diskussion
11:30 Kaffee und Kontakte
12:00 Mobilität und Stadtentwicklung heute und morgen: Stolpersteine integrierter Planungskonzepte auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit
Hürden im Spannungsfeld sektoraler Verkehrsplanung und gesamtstädtischer Entwicklungen; Zielkonflikte, Multicodierung und Zuständigkeiten
Dipl.-Ing. Jochen Richard, eingetragener Stadtplaner, Mitinhaber des Planungsbüros Richter-Richard, Aachen
12:45 Nachfragen und Diskussion
13:00 Mittagspause
14:00 Wie funktioniert eine zukunftsgerechte und verträgliche Straßenraumgestaltung?
Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs, Geschäftsführender Gesellschafter LK Argus GmbH, Berlin
14:45 Nachfragen und Diskussion
15:00 Kaffee und Kontakte
15:15 Nutzungskonflikte im Straßenverkehr: Kommunale Handlungsoptionen aus rechtlicher Sicht
Dr. Olaf Dilling, Rechtsanwalt re|Rechtsanwälte, Berlin
16:15 Stadtverträglicher Lieferverkehr: Das Projekt KoMoDo in Berlin
M.Sc. Christian Kaden, LNC LogisticNetwork Consultants GmbH, Berlin
16:45 Nachfragen und Diskussion    
17:00 Ende des ersten Tages

31.01.2020, Freitag

09:15 Ankommen
09:30 Lösungen zur Sicherung der Mobilität in ländlichen Räumen: Entwicklungen und Handlungsbedarfe
Ergebnisse der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse; Praxischeck in Modellregionen: Umsetzung von zukunftsfähigen Mobilitätskonzepten, Kommunale Kooperatio-nen, rechtliche und finanzielle Möglichkeiten
Dr.-Ing. Melanie Herget, Institut für Ländliche Räume im Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig
10:45 Nachfragen und Diskussion
11:00 Kaffee und Kontakte
11:15 Wie kann der Ausbau und die Finanzierung des ÖPNV langfristig gesichert werden?
Dr. rer. pol. Oliver Mietzsch, Geschäftsführer Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL)
12:00 Nachfragen und Diskussion
12:15 Neues Wohnquartier Krampnitz - klimaneutrales und sozialverträgliches Wohnen in Potsdam
Mobilitätskonzept und Anforderungen im Zuge der Entwicklungsmaßnahme
M.Sc. David Oberthür, Projektleiter ProPotsdam GmbH, Landeshauptstadt Potsdam
13:00 Nachfragen und Diskussion
13:15 Mittagspause
14:00 Exkursion „Jelbi-Station“ in Kreuzberg
Erster Mobilitätshub Berlins am U-Bahnhof Prinzenstraße, Flächenbereitstellung, Prozess- und Kommunikationsmanagement,
Chancen und Konflikte
Patrick Isensee, Gewobag Wohnungsbau AG, Berlin
15:30 Ende des Seminars

 

 

Tagungsort

Institut für Städtebau Berlin ISB Bismarckstraße 107
10625 Berlin
In Verbindung mit dieser Buchung können Sie das Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn nutzen.

Referent/innen

  • M.Sc. Martin Randelhoff

    Hrsg. des Blogs Zukunft-Mobilität; Wiss. Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung, TU Dortmund

  • Burkhard Horn

    Büro Mobilität & Verkehr – Strategie & Planung, Berlin

  • Dipl.-Ing. Jochen Richard

    Eingetragener Stadtplaner, Mitinhaber des Planungsbüros Richter-Richard, Aachen

  • Dr.-Ing. Eckart Heinrichs

    Geschäftsführender Gesellschafter LK Argus GmbH, Berlin

  • Dr. Olaf Dilling

    Rechtsanwalt re|Rechtsanwälte, Berlin

  • M.Sc. Christian Kaden

    LNC LogisticNetwork Consultants GmbH, Berlin

  • Dr.-Ing. Melanie Herget

    Institut für Ländliche Räume im Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig

  • Dr. rer. pol. Oliver Mietzsch

    Geschäftsführer Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL)

  • M.Sc. David Oberthür

    Projektleiter ProPotsdam GmbH, Landeshauptstadt Potsdam

  • Patrick Isensee

    Gewobag Wohnungsbau AG

Moderation

  • Mareike Schnorr M.Sc. Umweltplanung und Recht

    Wissenschaftliche Referentin ISB Berlin

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 350,00 EUR.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe, die Mittagsversorgung sowie Getränke in den Kaffeepausen enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Mareike Schnorr
Telefon: 030-230822-20
E-Mail: schnorr@staedtebau-berlin.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 030 23 08 22 0 ).