22 20

Bürgerbeteiligungsprozesse in der Stadtentwicklungsplanung zwischen Vertrauenskrise und Konflikten

Frühbucherrabatt
Fortbildungsnachweis
Terminverschiebung geplant

Kommunikation und Beteiligung sind als feste Bausteine in der kommunalen Entwicklungsplanung etabliert. Trotz der Vielzahl an Verfahren und Beteiligungsangeboten ist seit einigen Jahren ein schleichender Vertrauensverlust der Öffentlichkeit gegenüber der kommunalen Verwaltung und der Politik festzustellen. Die Glaubwürdigkeit und die Leistungsfähigkeit des Handelns von Politik und Verwaltung werden angezweifelt, was wiederum direkte Auswirkungen auf die Steuerung und Umsetzung städtebaulicher Projekte hat.

Der Anteil konfliktträchtiger Planungsverfahren steigt. Es kommt immer häufiger vor, dass sich die Öffentlichkeit nicht mit den Entscheidungen der Kommunalpolitik einverstanden zeigt oder beklagt, nicht ausreichend beteiligt worden zu sein. Emotionale Debatten und Proteste sind in vielen Kommunen gängige Reaktionen auf neue städtebauliche Projekte. In der Folge verzögern sich die Planungsverfahren oder werden im Zuge eines Bürgerentscheides in Frage gestellt. Zudem blockieren Abstimmungsdebatten für oder gegen ein Projekt die Suche nach alternativen Planungs- und Umsetzungsmöglichkeiten.

Ziel des Fachseminars ist es der Frage nachzugehen, welche Ursachen die Vertrauenskrise zwischen Politik, Verwaltung und der Öffentlichkeit hat, um darauf aufbauend Maßnahmen zu identifizieren, die das Vertrauensverhältnis wieder stärken können. Projektbezogen wird zudem erörtert, wie unterschiedliche Interessenlagen in Planungsprozessen ausreichend berücksichtigt werden können und gleichzeitig ein sachlicher, konstruktiver und ergebnisorientierter Dialog ermöglicht wird.

Das Fachseminar bietet ausreichend Gelegenheit für den fachlichen Austausch untereinander. Gleichzeitig sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich eingeladen, ihre Erfahrungen sowie konkrete Fragestellungen in das Seminar einzubringen. Hierzu sind verschiedene Dialogbausteine in den Seminarablauf integriert. Um einen intensiven Austausch im Seminar zu ermöglichen, ist die maximale Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt.

Die Veranstaltung wurde vom 21.04.2020 auf den 22.06.2020 verschoben.
Für Rückfragen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an unser Sekretariat
(E-Mail: office@isw.de).

Programmablauf

Montag, 22.06.2020

09:30 Anmeldung, Kaffee und Kontakte
10:00 Begrüßung und Einführung
17:00 Ende der Veranstaltung
  inkl. Mittagsimbiss und Kaffeepausen
  1. Öffentlichkeitsbeteiligung: Gestaltungsmöglichkeiten auf dem Prüfstand
    Dr. Christine Grüger, suedlicht moderation mediation planungsdialog
     
  2. Zum Einfluss und Aufbau von Vertrauen in der Stadtentwicklung
    Prof. Dr. Claus-Christian Wiegandt, Universität Bonn
     
  3. Akteursvielfalt in der Stadtentwicklung und die besondere Rolle der lokalen Politik
    Dr. Fee Thissen, RWTH Aachen
     
  4. Beteiligungskultur etablieren, Dialogebenen schaffen
    Michael Isselmann, Raumplaner und Stadtplaner AKNW
     
  5. Neue Quartiere mitgestalten - projektbezogene Bürgerbeteiligung in der Stadt Frankfurt am Main
    Dr. Marcus Gwechenberger, Stadt Frankfurt am Main
     
  6. Interessenskonflikte überwinden? Bürgerbeteiligung im Rahmen der SEM Freiburg-Dietenbach
    Thilo Gries, Stadt Freiburg im Breisgau
Jetzt anmelden

Tagungsort

Evangelische Akademie Frankfurt, Seminarraum 1 Römerberg 9
60311 Frankfurt am Main
In Verbindung mit dieser Buchung können Sie das Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn nutzen.

Referent/innen

  • Thilo Gries

    Stadtplanungsamt / Projektgruppe Dietenbach, Stadt Freiburg im Breisgau

  • Dr. Christine Grüger

    Inhaberin, suedlicht moderation mediation planungsdialog, Freiburg

  • Dr. Marcus Gwechenberger

    Referent des Planungsdezernenten, Stadt Frankfurt am Main

  • Michael Isselmann

    Raumplaner und Stadtplaner AKNW / Planungsamtsleiter a.D., Bundestadt Bonn

  • Dr. Fee Thissen

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung, RWTH Aachen

  • Prof. Dr. Claus-Christian Wiegandt

    Lehrstuhl für Stadt- und Regionalforschung, Universität Bonn

Moderation

Dr. Christine Grüger

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten vom ISW eine Teilnahmebestätigung. Die AKH vergibt für die Teilnahme an der Veranstaltung 7 Fortbildungspunkte. Die AKBW erkennt die Veranstaltung mit einem Umfang von 4 Unterrichtsstunden an. Die AKNW erkennt die Veranstaltung mit 7 Unterrichtsstunden an.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 260,00 EUR. Bei Buchung bis einschließlich 25.05.2020 erhalten Sie 10% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe sowie Getränke enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Sarah Dörr
Telefon: 089-542706-13
E-Mail: doerr@isw.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 089 54 27 06 0 ).