35 19

WORKSHOP: Festsetzungen im Bebauungsplan

Fortbildungsnachweis

Die Festsetzungen des Bebauungsplans nach § 9 BauGB und der BauNVO sind der Kern jeden Plans. Mit Ihrer Hilfe wird verbindlich geregelt, was wo zulässig ist, wie hoch und in welcher Dimensionierung gebaut werden darf, wo sich öffentliche und private Flächen befinden. Sie setzen den Inhalt und die Schranken des grundgesetzlich verbrieften Eigentumsrechts. Daher stellen sich besonders hohe Anforderungen z.B. an die Bestimmtheit und Verhältnismäßigkeit von zeichnerischen und textlichen Festsetzungen. Das Wissen um den gesetzlich konformen Umgang mit den Festsetzungsmöglichkeiten ist für eine rechtssichere Bauleitplanung unerlässlich.

Der Workshop vermittelt daher stufenweise die hierzu benötigten Kompetenzen. In einer Mischung aus einleitenden Vorträgen und Übungen in Kleingruppen werden die Möglichkeiten des Festsetzungskatalogs aufgezeigt. Die TeilnehmerInnen werden mit verschiedenen Aufgabenstellungen, z.B. der bauleitplanerischen Umsetzung von Wettbewerbsergebnissen oder der Planung im Bestand, konfrontiert. Dabei werden auch schwierige Festsetzungsarten geübt und im Anschluss gemeinsam mit den Referenten diskutiert.

Die Fortbildungsveranstaltung richtet sich an in der Verwaltung und in Planungsbüros tätige StadtplanerInnen, freischaffende ArchitektInnen, an Wiedereinsteiger sowie sonstige an der Stadtplanung interessierte.

Bitte bringen Sie zur Veranstaltung ein aktuelles BauGB inkl. BauNVO sowie die LBO mit.

 

Kursvorbereitung und Leitung:

Maria Köppen-Fuhrmann, M. Sc., Institut für Städtebau Berlin
Malte Arndt, M. Sc., Institut für Städtebau Berlin
Wolfgang Tuch, Stadtplanungsamt Stadt Köln
Christopher Küas, CBH Rechtsanwälte, Köln

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.

Programmablauf

13.05.2019, Montag

09:30Anmeldung/Ausgabe der
Tagungsunterlagen
Beginn: 10:00 Uhr, Ende 17:00 Uhr
A. Grundlagen
- Planungserfordernis
- Ziele und Grundsätze der Bauleitplanung
- Bebauungsplanarten: Welche Inhalte müssen festgesetzt werden?
- Festsetzungsmöglichkeiten im Bebauungsplan
B. Übung 1 – Vom Entwurf zum B-Plan
Input:
- Auswahl des Geltungsbereichs
- Festlegen von Verkehrs- und Grünflächen
- Bauweise
- Überbaubare Grundstücksfläche

Übung unter Anleitung mit anschließender Diskussion
Mittagspause
C. Übung 2 – Das Maß der baulichen Nutzung
Input:
- Festsetzung der zulässigen Grundfläche
- GFZ/Geschossigkeit/Höhe bauliche Anlagen
- Geeigneter Bezugspunkt bei Höhenfestsetzungen
- Umgang mit § 17 BauNVO

Übung unter Anleitung mit anschließender Diskussion
17:00

Ende des ersten Veranstaltungstages

14.05.2019, Dienstag
Beginn: 09:00 Uhr, Ende 16:30 Uhr
D. Übung 3 – Planen im baulichen Bestand
Input:
- Trennungsgrundsatz vs. Bodenschutz
- Auswahl des richtigen Baugebiets
- Gliederung von Baugebieten
- (Teil-)Ausschluss von Nutzungen
- Zweckbestimmung und Etikettenschwindel
- Abweichende Abstandsflächen

Übung unter Anleitung mit anschließender Diskussion
E. Übung 4 – Lärmschutz
Input:
- architektonische Selbsthilfe
- aktiver & passiver Schallschutz
- zeitlich bedingte Festsetzungen

Übung unter Anleitung mit anschließender Diskussion
Mittagspause
F. Übung 5 – Fehleranalyse im Bebauungsplan
16:30Ende der Veranstaltung

 

 

 

Jetzt anmelden

Tagungsort

Haus der Technik Essen, Raum 609 Hollestraße 1
45127 Essen

Moderation

Maria Köppen-Fuhrmann M.Sc. Stadt- und Regionalplanung

Wissenschaftliche Referentin ISB Berlin

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 650,00 EUR.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe, Mittagsversorgung sowie Getränke in den Kaffeepausen enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Maria Köppen-Fuhrmann
Telefon: 030-230822-23
E-Mail: koeppen@staedtebau-berlin.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 030 23 08 22 0 ).