37 18

Städtebau und Handel

Aktuelle Entwicklungen und kommunale Steuerungsmöglichkeiten
Fortbildungsnachweis

Die oft beschworene Einheit von Stadt und Handel, vornehmlich Innenstadt und Einzelhandel, befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Durch den stetigen Zuwachs des Online-Handels werden stationäre Einzelhändler zunehmend verdrängt. Andere Einzelhändler versuchen, den Service vor Ort mit der erhöhten Erreichbarkeit im Internet zu kombinieren. Diese Entwicklungen manifestieren sich auch in der gebauten Stadt: Stationärer Einzelhandel und Shopping-Center, die sich lange Zeit als Gegner begriffen haben, müssen sich gemeinsam der Herausforderung Online-Handel stellen. Durch den zunehmenden Warenverkehr werden innerstädtische Logistikstandorte nötig, die auch noch möglichst nachhaltig funktionieren. Schließlich beanspruchen auch erfolgreiche Online-Unternehmen durch Büro-, Lager- und Verkaufsflächen zunehmend real physischen Raum.

Die Kommunen stehen unterdessen vor der Herausforderung, diese Entwicklungen einzufangen und zu steuern. Für eine urbane, florierende Innenstadt ist eine funktionierende Steuerung und Ansiedlung des Einzelhandels unerlässlich. Es bedarf daher der Sachkenntnis im Umgang mit planerischen Instrumenten der Einzelhandelsteuerung sowie der dazu ergangenen Rechtsprechung. Dabei beschränken sich die gemeindlichen Koordinierungsaufgaben keineswegs auf die Innenstadt, sondern auch auf die Nahversorgung der ortsansässigen Bevölkerung. Hier baut sich ein neues Spannungsfeld von rechtlichen Vorgaben einer-seits und tatsächlich immer größer werdenden Lebensmittelhändlern andererseits auf. Die dabei regelmäßig erarbeiteten Prognosen müssen aber nicht nur in der Zulassung berücksichtigt, sondern auch einem nachfolgenden Monitoring unterzogen werden, wenn man Fehlentwicklungen und städtebauliche Missstände vermeiden will.

Die Tagung richtet sich an Mitarbeiter in Kommunen und freien Planungsbüros. Ebenso sind Wirtschaftsförderer und Handels- sowie Unternehmerverbände explizit angesprochen, weiterhin in dem Gebiet tätige Rechtsanwälte sowie sonstige Interessierte.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe, die Mittagsversorgung am ersten Veranstaltungstag sowie Getränke in den Kaffeepausen enthalten.

Programmablauf

Montag, 28.05.2018

09:15Anmeldung/Ausgabe der Tagungsunterlagen
09:45Begrüßung und Einführung
Malte Arndt, Institut für Städtebau
10:00Herausforderungen neuer Einzelhandelsformen für die Städte
Auswirkungen von E-Commerce, Bedeutung von stationärem Handel für die Innenstädte
Hilmar von Lojewski, Beigeordneter Deutscher Städtetag, Berlin
10:45Nachfragen und Diskussion
11:00Kaffeepause
11:30Die Integration von Shopping-Centern aus unternehmerischer Sicht
Motivation von Centerbetreibern für eine städtebauliche Integration, Praxisbeispiele neuer Einkaufscenter
Kersten Peter, Head of Market Research, Unibail-Rodamco, Düsseldorf
12:15Nachfragen und Diskussion
12:30Mittagspause
13:30Auswirkungen des Wandels im Einzelhandel auf Verkehrs- und Logistikkonzepte
Nachhaltige Entwicklung der „letzten Meile“, Mikro-Depot-Konzepte, praktische Erfahrungen aus dem Forschungsprojekt
Prof. Dr.-Ing. Ralf Bogdanski, Technische Hochschule Nürnberg
14:15Nachfragen und Diskussion
14:30Regionalplanerische Vorgaben zur Einzelhandelssteuerung und ihre europarechtliche Dimension
Steuerungsmöglichkeiten über Ziele und Grundsätze der Raumordnung, Sicherung der Zentrenstruktur, Vereinbarkeit mit Europarecht, Ergebnisse Handelsmonitor
Prof. Dr. iur. Gerd Hager, Verbandsdirektor Regionalverband Mittlerer Oberrhein/KIT Karlsruhe, Institut für Technologie
15:15Nachfragen und Diskussion
15:30Kaffeepause
16:00Das Zusammenspiel von Einzelhandelskonzepten und der Bauleitplanung in der Praxis
Anforderungen an Einzelhandelskonzepte, Umsetzung durch Bebauungspläne
Elisabeth Giesecke, Geschäftsführerin Plan und Recht GmbH, Berlin
17:00Ende des Veranstaltungstags

Dienstag, 29.05.2018

09:15Ankommen
09:30Einzelhandelsgutachten – Anwendung und Grenzen
Anwendungsfälle und Methodik, Umgang mit der Regelvermutung nach § 11 Abs. 3 Satz 3 BauNVO, Auswirkungsanalyse zu § 34 Abs. 3 BauGB
Dr. Gerhard Michael, Hülsen Michael Hauschke Seewald Rechtsanwälte, Berlin
10:15Nachfragen und Diskussion
10:30Auswirkungsprognose, Zulassung – und dann?
Langzeitwirkungen großflächiger Einzelhandelsbetriebe und Möglichkeiten des Monitorings
Markus Wagner, GMA Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH, Ludwigsburg
11:15Nachfragen und Diskussion
11:30Kaffeepause
12:00Rechtsprechungsübersicht zur Einzelhandelssteuerung
Aktuelle Urteile des BVerwG und der OVG/VGH zur planerischen Steuerung des Einzelhandels
Dr. Martin Fleckenstein, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Berlin
12:45Nachfragen und Diskussion
13:00Mittagspause
14:00Exkursion: Der Weg vom Digitalen ins Physische – der Zalando-Campus und andere städtebauliche Entwicklungen zwischen Warschauer Straße und Ostbahnhof
N.N.
17:00Ende der Tagung

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt anmelden

Tagungsort

Institut für Städtebau Berlin Schicklerstraße 5-7
10179 Berlin

Referent/innen

  • Hilmar von Lojewski

    Beigeordneter Deutscher Städtetag, Berlin

  • Kersten Peter

    Head of Market Research, Unibail-Rodamco, Düsseldorf

  • Prof. Dr.-Ing. Ralf Bogdanski

    Technische Hochschule Nürnberg

  • Prof. Dr. iur. Gerd Hager

    Verbandsdirektor Regionalverband Mittlerer Oberrhein/KIT Karlsruhe, Institut für Technologie

  • Elisabeth Giesecke

    Geschäftsführerin Plan und Recht GmbH, Berlin

  • Dr. Gerhard Michael

    Hülsen Michael Hauschke Seewald Rechtsanwälte, Berlin

  • Markus Wagner

    GMA Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH, Ludwigsburg

  • Dr. Martin Fleckenstein

    Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Berlin

Moderation

Malte Arndt M.Sc. Stadt- und Regionalplanung

Wissenschaftlicher Referent ISB Berlin

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung. Die Anerkennung für ausgewählte Architektenkammern wird angefragt.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 350,00 EUR.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe sowie Getränke enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Malte Arndt
Telefon: 030-230822-18
E-Mail: arndt@staedtebau-berlin.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 030 23 08 22 0 ).