39 19

ISW vor Ort in Freyung, Grafenau und Perlesreut

Innenentwicklung und Ortskernrevitalisierung in kleinen Städten und Gemeinden
Fortbildungsnachweis
Ein-Tages-Exkursion

in Kooperation mit dem BDA Bayern

Obwohl in Deutschland knapp 33 Millionen Menschen in über 3.800 Kleinstädten und Landgemeinden leben, hat sich die fachliche Diskussion lange Zeit auf die Planungspraxis der Großstädte bezogen. Doch Kleinstädte und Landgemeinden sind ein wichtiger Bestandteil des polyzentrischen Städtenetzes und übernehmen für ihren Raum wichtige Funktionen, wobei die Entwicklungsvoraussetzungen gerade für Städte und Gemeinden im peripher gelegenen, ländlichen Raum eine Herausforderung darstellen.

Wie sich diese Gemeinden gegen einen Verlust von Zentralitätsfunktionen und Attraktivität als Lebens- und Arbeitsort zur Wehr setzen können, soll im Rahmen dieser Fachexkursion anhand der Beispiele Markt Perlesreut (ca. 3000 Einwohner), Kreisstadt Freyung (ca. 7000 Einwohner) und Stadt Grafenau (ca. 8000 Einwohner) aufgezeigt werden.

Perlesreut ist Mitglied der ILE Ilzer Land – einer Kommunalallianz mit insgesamt 12 Gemeinden, die sich eine gemeinsame Stärkung des Wirtschafts-, Kultur- und Lebensraumes zum Ziel gesetzt haben. Zu den Handlungsfeldern zählt u.a. der Bereich Demografie, Innenentwicklung und Flächenmanagement, in dessen Rahmen u.a. ein leerstehendes Denkmal saniert und zur gemeinsam genutzten Bauhütte mit Informations- und Tagungszentrum erweitert wurde.

Basierend auf einem Stadtratsbeschluss zur gezielten Stärkung des Stadtkerns (Innenentwicklung vor Außenentwicklung) hat die Kreisstadt Freyung das Stadtzentrum durch gezielte Ansprache privater Investoren entwickelt. Zu den Impulsprojekten gehört u.a. der Umbau eines leerstehenden Hauses zu einem Mehrgenerationenhaus mit öffentlichem Grün und der Neubau des Stadtplatz Centers mit Multiplex Kino. 

Auch Grafenau musste mit Funktionsverlusten des Zentrums in Folge wirtschaftlicher und demographischer Veränderungen umgehen. Dem begegnete man mit einer Stärkung des Zentrums durch die Ansiedlung einer Hochschulniederlassung, des Finanzamtes und einem nachhaltigen Leerstandsmanagement sowie einer Vernetzung bzw. Umgestaltung des Bahnareals.

Ziel der Fachexkursion ist es, den Teilnehmenden einen möglichst konkreten Einblick in die Ortsentwicklung und die umgesetzten Maßnahmen im Bereich der Innenentwicklung und Revitalisierung von Ortszentren zu geben. Das Programm der Fachexkursion gliedert sich didaktisch in Fachvorträge und Stadtrundgänge. Bitte beachten Sie, dass ein Teil des Programms zu Fuß durchgeführt wird und ggf. Baustellenbesichtigungen einschließt. Wir bitten um wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk.

Programmablauf

15.05.2019, Mittwoch

09:00Treffpunkt
Busparkplatz Deutsches Museum
Erhardtstraße 38
80469 München
09:30Abfahrt
Impuls im Bus
Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze / Verfahren / Instrumente der Städtebauförderung in Niederbayern
Rolf-Peter Klar, Regierung von Niederbayern

Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze ländlicher Entwicklung in Niederbayern
Roland Spiller, Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern

Vor-Ort-Besichtigung
Innenentwicklung und Flächenmanagement in interkommunaler Kooperation - Markt Perlesreut
Dr. Carolin Pecho, ILE Ilzer Land
Vor-Ort-Besichtigung
Maßnahmen der Innenentwicklung in Freyung
Dr. Olaf Heinrich, 1. Bürgermeister Stadt Freyung
Vor-Ort-Besichtigung
Hochschulstandort Grafenau
Max Niedermeier, 1. Bürgermeister Stadt Grafenau
Blitzlicht und Feedbackrunde im Bus
18:30voraussichtliches Ende der Fachexkursion
am Ausgangspunkt

 

 

 

Jetzt anmelden

Referent/innen

  • Dr. Olaf Heinrich

    1. Bürgermeister, Stadt Freyung

  • Rolf-Peter Klar

    Leitender Baudirektor, SG Städtebau, Regierung von Niederbayern

  • Max Niedermeier

    1. Bürgermeister, Stadt Grafenau

  • Dr. Carolin Pecho

    Geschäftsführerin ILE Ilzer Land

  • Roland Spiller

    Leiter Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern

Moderation

Dipl.-Ing. David Ohnsorge

Wissenschaftlicher Referent

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten vom ISW eine Teilnahmebestätigung. 

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 90,00 EUR.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe sowie Getränke enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
David Ohnsorge
Telefon: 089-542706-20
E-Mail: ohnsorge@isw.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 089 54 27 06 0 ).