54 19

Flächensparendes Planen und Bauen

Rechtsgrundlagen, Strategien und Erfahrungen
Frühbucherrabatt
Fortbildungsnachweis

Die deutliche Senkung der jährlichen Neuinanspruchnahme von Landschaftsfläche für Siedlungs-, Gewerbe und Verkehrszwecke ist ein wichtiges gesellschaftspolitisches Ziel. Trotz Schaffung entsprechender planungsrechtlicher Grundsätze und Instrumente ist die Umsetzung komplexer als erwartet und die Nachfrage nach neuen Wohn- und Gewerbeflächen nach wie vor hoch. Das betrifft sowohl prosperierende Regionen mit einer positiven Bevölkerungsentwicklung, aber auch eher stagnierende Regionen, in denen Anreize für Ansässige oder Zuzugswillige geschaffen werden sollen. Diese Entwicklung wird durch veränderte Lebens-, Arbeits- und Verkehrsformen sowie steigende Ansprüche an Wohnen und Arbeiten verstärkt und kann auch zu einer Auflösung und funktionalen Entmischung bisher noch kompakter Ortsstrukturen, Verkehrswachstum und damit verbundener Schadstoffbelastung sowie zu Verlusten und Beeinträchtigungen der Kulturlandschaft führen. Die Gründe des Abweichens vom im Bauplanungsrecht verankerten Grundsatz der Innenentwicklung sind meist ein fehlender Zugriff auf Innenentwicklungspotentialflächen, höhere Grundstückskosten, die vorhandene Bebauung oder auch abweichende Ansprüche der Kommune, der Grundeigentümer und der potentiellen Nutzer.

Die Handlungsfelder der Kommunen liegen im Wesentlichen in der Bauleitplanung. Welche Strategien, welche rechtlichen oder informelle Instrumente jeweils angemessen sind, hängt vor allem von den jeweiligen planerischen Zielen ab.

Auf der Tagung sollen die zur Verfügung stehenden rechtlichen Instrumente einer flächensparenden kommunalen Planung aufgezeigt werden. Vorträge aus der Praxis umreißen die Potenziale, Strategien und Steuerungsinstrumente aber auch die Grenzen kommunalen Handelns.

Programmablauf

22.05.2019, Mittwoch

09:30Anmeldung, Kaffee und Kontakte
09:45Begrüßung und Einführung
Dipl.-Ing. Andreas C. Eickermann, ISB
10:00Rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen 
Dr. Alexander Petersen, Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
10:45Diskussion
11:00Kaffee und Kontakte
11:30Instrumente und Maßnahmen für eine Steuerung der Siedlungsflächenentwicklung
Dipl.-Ing. Steffen Kercher, Landeshauptstadt München
12:15Diskussion
12:30

Mittagspause

13:30Kommunale Strategien nachhaltiger Flächenentwicklung für Wohnen und Gewerbe: formelle und informelle Planung – Handlungsprogramme – aktive Liegenschaftspolitik 
Dipl.-Ing. Stephan Reiß-Schmidt, Stadtdirektor a.D.
14:15Diskussion
14:30Instrumente und Maßnahmen für eine Steuerung der Gewerbeflächenentwicklung
Josef Weber, Stadt Erlangen
15:15Diskussion
15:30Kaffee und Kontakte
16:00Instrumente und Hinweise für eine flächensparende Kommunalentwicklung in ländlichen Gemeinden
N.N.
16:45Diskussion
17:00Ende der Fachtagung
Jetzt anmelden

Tagungsort

Cristal Hotel Schwanthalerstraße 36
80336 München

Referent/innen

  • Dipl.-Ing. Steffen Kercher

    Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München

  • Dr. Alexander Petersen

    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, Referat 25, München

  • Dipl.-Ing. Stephan Reiß-Schmidt

    Stadtdirektor a.D., München

  • Josef Weber

    Planungs- und Baureferent, berufsmäßiger Stadtrat, Stadt Erlangen

Moderation

Dipl.-Ing. Andreas C. Eickermann

Wissenschaftlicher Referent ISB Berlin

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten vom ISW eine Teilnahmebestätigung. 

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 300,00 EUR. Bei Buchung bis einschließlich 24.04.2019 erhalten Sie 10% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

 In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe, Mittagsimbiss sowie Getränke enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Andreas C. Eickermann
Telefon: 030-230822-15
E-Mail: eickermann@staedtebau-berlin.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 089 54 27 06 0 ).