55 19

Erfahrungsaustausch Urbanes Gebiet

Frühbucherrabatt
Fortbildungsnachweis

Seit Seit dem Inkrafttreten des „Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurecht und zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt“ und der damit einhergehenden Aufnahme des urbanen Gebiets in § 6a BauNVO sind nunmehr eineinhalb Jahre vergangen: Mittlerweile befinden sich die ersten Bebauungspläne, die ein urbanes Gebieten ausweisen, in der Auslegung. Dabei reicht das Nutzungsspektrum in der Planungspraxis von der Bestandsüberplanung bis hin zur Neuplanung ganzer Quartiere.

Obschon das urbane Gebiet bereits erste Anwendung findet, bestehen noch zahlreiche offene Fragen: Muss die Nutzungsmischung im urbanen Gebiet gesteuert werden? Wie kann die Steuerung der flexiblen Nutzungsmischung sinnvoll gestaltet werden? Was ist hinsichtlich der höheren Duldungslast des Wohnens gegenüber Lärm im urbanen Gebiet zu beachten? Wie können Immissions- bzw. Nutzungskonflikte vermieden werden? In welchem Maß kann der Nutzungskatalog urbaner Gebiete modifiziert werden?

Innerhalb des Seminars sollen einerseits anhand verschiedener Praxisbeispiele die Möglichkeiten und Grenzen der neuen Baugebietskategorie aufgezeigt und andererseits ein Erfahrungsaustausch zwischen den TeilnehmerInnen befördert werden. Da das Seminar den Erfahrungsaustausch im Fokus hat können die TeilnehmerInnen im Vorfeld der Veranstaltung Fragen oder Fallbeispiele an die ReferentInnen senden, die am Ende der Veranstaltung gemeinsam diskutiert werden.

Das Seminar richtet sich vor allem an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Planungsämter und Bauaufsichten sowie an private Planungs- und Architekturbüros. Auch Studierende und sonstige Interessierte sind herzlich willkommen.

Bitte bringen Sie ein aktuelles Baugesetzbuch mit!

Referent*innen:
Dr. Finger, Deubner & Kirchberg Rechtsanwälte;
Köppen-Fuhrmann M.Sc., Institut für Städtebau Berlin

 

 

Programmablauf

07.05.2019, Dienstag

 

09:30Anmeldung/Ausgabe der Tagungsunterlagen
Beginn: 10:00 Uhr, Ende: 17:00 Uhr
A. Zweckbestimmung und Gebietscharakter
- Hauptnutzungsarten
- flexible Nutzungsmischung
- mögliche Gebietskulissen (Beispiele)
- Entwicklung aus dem FNP
B. Steuerung der Nutzungsmischung
- Gliederungsmöglichkeiten nach § 1 Abs. 4-9 BauNVO
- Feinsteuerung nach § 6a Abs. 4 BauNVO
C. Maß der baulichen Nutzung
- Überschreitung der Ausnutzungsziffern nach § 17 Abs. 2 BauNVO
- Abweichende Abstandsflächen
- Gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse
D. Lärmschutz im urbanen Gebiet
- Technische Regelwerke zum Lärmschutz: TA Lärm, 18. BImSchV;
DIN 18005 (?)
- Trennungsgrundsatz
- Vorsorgender Immissionsschutz
- Passiver Lärmschutz
E. Erfahrungsaustausch
- Freie Diskussion der Fragestellungen der TeilnehmerInnen (Bitte richten Sie Ihre Fragen im Vorfeld an koeppen@staedtebau-berlin.de)

 

 

 

Jetzt anmelden

Tagungsort

Steuer-Fachschule Dr. Endriss, Hörsaal I Steindamm 98
20099 Hamburg

Moderation

Maria Köppen-Fuhrmann M.Sc. Stadt- und Regionalplanung

Wissenschaftliche Referentin ISB Berlin

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 300,00 EUR. Bei Buchung bis einschließlich 24.04.2019 erhalten Sie 10% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe sowie ein Mittagessen und Getränke in den Kaffeepausen enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Maria Köppen-Fuhrmann
Telefon: 030-230822-23
E-Mail: koeppen@staedtebau-berlin.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 030 23 08 22 0 ).