67 18

Planen und Bauen bei hoher städtebaulicher Dichte

Frühbucherrabatt
Fortbildungsnachweis

Der Leitgedanke „Innenentwicklung vor Außenentwicklung" hat sich weitestgehend in der kommunalen Bauleitplanung durchgesetzt: Allerdings erfordert Innenentwicklung auch immer eine intensive Auseinandersetzung mit dem baulichen Bestand und eine stetige Anpassung an sich wandelnde Bedarfe.

Neben der Instandhaltung der vorhandenen baulichen Strukturen, steht daher auch die gezielte Ergänzung und Anpassung sowie die Fortentwicklung des baulichen Bestandes im Fokus der Innenentwicklung.

Das Tagesseminar widmet sich daher dem Spannungsfeld zwischen Vorhabenzulassung im unbeplanten Innenbereich und Bauleitplanung: So sind Bebauungspläne für das Gemeindegebiet aufzustellen, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist.

Doch wo liegen die Grenzen der Vorhabenzulassung im unbeplanten Innenbereich? Auch sorgt die Überplanung des baulichen Bestandes regelmäßig für Probleme. Insbesondere bei hoher städtebaulicher Dichte eröffnen sich hierbei zahlreiche Nutzungs- und Interessenskonflikte, die eine Planung erschweren. Angefangen bei der Wahl des Bauleitplanverfahrens, über die Umnutzung bestehender Strukturen bis hin zur Fortentwicklung von Gemengelagen eröffnen sich zahlreiche Fragen und Konfliktfelder.

Die aufgeführten Themen und Fragestellungen werden im Rahmen der Fortbildung vor allem für die Ebene der kommunalen Planungsämter und Bauaufsichten sowie private Planungs- und Architekturbüros beantwortet. Ebenfalls sind jedoch sonstige Interessierte und Studierende herzlich willkommen.

Bitte bringen Sie ein aktuelles Baugesetzbuch mit! 

- Weitere Referenten werden in Kürze ergänzt. - 

Programmablauf

09:00Anmeldung/Ausgabe der Tagungsunterlagen
09:30Begrüßung und Einführung
Maria Köppen-Fuhrmann M.Sc., Institut für Städtebau Berlin
09:45Innenentwicklung – Zwischen Planung und Vorhabenzulassung
10:15Fragen und Diskussion
10:30Grenzen bei der Zulassung von Vorhaben im Innenbereich
Möglichkeiten und Grenzen der §§ 31 und 34 BauGB bei der Nachverdichtung des
unbeplanten Innenbereichs
Christopher Küas, CBH Rechtsanwälte, Köln
11:15Fragen und Diskussion
11:30Kaffeepause
11:45Welches Bauleitplanverfahren ist das Richtige?
Anwendungsfälle und Voraussetzungen des vereinfachten Verfahrens, des beschleunigten Verfahrens und des Regelverfahrens; Vermeidung typischer Fallstricke
Prof. Hartmut Welters, post welters + partner mbB Architekten und Stadtplaner Dortmund
12:45Fragen und Diskussion
13:00Mittagspause
14:00Problem: Überplanung von Gemengelagen
Festsetzungsmöglichkeiten; Bebauungsplanarten; Bestandssicherung; Planungsschaden
Thomas Tyczewski, Wolter Hoppenberg Rae, Münster
15:15Fragen und Diskussion
15:30Kaffeepause
15:45Praxisbeispiel Umnutzung
16:45Fragen und Diskussion
17:00Ende der Veranstaltung
Jetzt anmelden

Tagungsort

InterCityHotel Düsseldorf Graf-Adolf-Straße 81-87
40210 Düsseldorf

Moderation

Maria Köppen-Fuhrmann M.Sc. Stadt- und Regionalplanung

Wissenschaftliche Referentin ISB Berlin

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 300,00 EUR. Bei Buchung bis einschließlich 06.11.2018 erhalten Sie 15% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe sowie ein Mittagessen und Getränke in den Kaffeepausen enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Maria Köppen-Fuhrmann
Telefon: 030-230822-23
E-Mail: koeppen@staedtebau-berlin.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 030 23 08 22 0 ).