78 22

ISW vor Ort in Ulm, Neu-Ulm, Tübingen und Kirchheim unter Teck

Entwicklung von Stadtquartieren, Konversion und Wohnungsbau
Fortbildungsnachweis
Übernachtung Ulm
Übernachtung Tübingen
Teilnahme am gemeinsamen Abendessen am 20.10.

in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer

Die Entwicklung neuer Stadtquartiere, der Umgang mit Grund und Boden sowie die Realisierung von attraktivem Wohnraum zählen zu den drängendsten Aufgaben der kommunalen Entwicklungsplanung. In vielen Kommunen werden dazu vormals gewerblich genutzte Areale umgenutzt.

Als beispielgebende Projekte stehen in diesem Zusammenhang meistens Entwicklungen aus Metropolstädten im Fokus. Eine Übertragbarkeit auf kleinere und mittlere Städte ist nicht immer gegeben. Doch gerade in kleinen und mittleren Städten entstehen interessante städtebauliche Projekte. Ziel der Exkursion ist es, aktuelle Herausforderungen, Strategien und Konzepte der Stadtentwicklungsplanung in Ulm, Neu-Ulm, Tübingen und Kirchheim unter Teck zu besprechen und gleichzeitig ausgewählte städtebauliche Projekte zu besichtigen.

Vermittelt werden Strategien und Instrumente zu folgenden Themenschwerpunkten:

  • Innerstädtische Transformationsprozesse und Konversion
  • Kommunale Boden- und konzeptionelle Liegenschaftspolitik
  • Innovativer Wohnungsneubau und Schaffung von bezahlbarem Wohnraum
  • Umsetzung von Nutzungsmischung und Gestaltung von Erdgeschosszonen
  • Konzeptvergabe von Grundstücken, Baugemeinschaften und Genossenschaften im Wohnungsbau

Die Fachexkursion setzt sich aus Fachvorträgen und Vor-Ort-Besichtigungen zusammen, die von verschiedenen Expert:innen und ausgewählten Praktiker:innen aus den Bereichen Stadtplanung und Stadtentwicklung unterstützt werden.

REFERENT:INNEN

  • Jasna Dominkovic-Lukic, NUWOG- Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm GmbH
  • Matthias Gütschow, Architektur | Projektmanagement, Tübingen
  • Jörg Oberle, Hauptabteilungsleiter Stadtplanung, Stadt Neu-Ulm
  • Gernot Pohl, Abteilungsleiter Städtebau und Baurecht, Stadt Kirchheim unter Teck 
  • Peter Rimmele, Leiter Abteilung Städtebau und Recht, Stadt Ulm
  • Cord Soehlke, Bau- / Erster Bürgermeister Stadt Tübingen
  • Tim von Winning, Bürgermeister Stadt Ulm

ULM: Durch den langjährigen Ankauf und die Entwicklung von Flächen besitzt heute bundesweit keine Stadt mehr Flächen als Ulm. Diese Bodenpolitik verschafft der Stadt ein großes Maß an Planungshoheit, das sowohl in der Entwicklung als auch der Vergabe von Grundstücken abzulesen ist. Mit dem Masterplan Citybahnhof gestaltet die Stadt aktuell das gesamte Umfeld des Hauptbahnhofs neu. Ziel ist es, durch die Neu- und Aufwertungsmaßnahmen neuen Wohnraum zu schaffen und die Innenstadt als Stadtzentrum zu stärken.

NEU-ULM: Der Bahnhof Neu-Ulm ist Bestandteil der 21er Projekte der Deutsche Bahn AG. Im Zuge des Projektes wurden umfangreiche Flächen für die städtebauliche Entwicklung und Neugestaltung der Innenstadt frei. Ziel der Stadt ist es, mit der Neuentwicklung den Anteil an qualitativ hochwertigem Wohnraum in der Innenstadt zu erhöhen, um so eine stärkere Durchmischung der Bevölkerungsstruktur zu erreichen und durch Nutzungsmischung sowie die gezielte Planung von Gewerbeeinheiten das Stadtzentrum zu stärken und neu zu beleben.

KIRCHHEIM UNTER TECK:  Die große Kreisstadt Kirchheim unter Teck mit ca. 41.000 Einwohner:innen liegt in der Region Stuttgart. In unmittelbarer Nähe zur historischen Altstadt wird bis 2023 das Steingauquartier mit 375 Wohnungen entwickelt – im Rahmen eines offenen Konzeptverfahrens. Ziel des gemeinsam mit unterschiedlichsten Akteurskonstellationen umgesetzten Städtebauprojektes ist eines gemischt genutztes Quartier, in dem möglichst vielfältige gewerbliche und gemeinwesenorientierte Nutzungen und Wohnungen für alle Lebensstile, Altersgruppen und wirtschaftliche Möglichkeiten sich zu dem verbinden, was die neue Leipzig Charta propagiert: die kooperative und gemeinwohlorientierte Stadt.

TÜBINGEN: Die Stadt Tübingen zählt bundesweit als Vorreiter in der Entwicklung neuer Stadtquartiere und moderner Wohnprojekte. Ziel der Stadt ist es, brachliegende Flächen nicht allein als Wohnquartiere zu entwickeln, sondern lebendige Quartiere mit ausgeprägter Nutzungsmischung und einem hohen Identifikationswert zu realisieren. Im Zentrum steht dabei das Modell der Baugemeinschaften.

Programmablauf

Donnerstag, 20.10.2022

Individuelle Anreise nach Ulm. Gepäckabgabe/Check-in bitte vorab im Leonardo Royal Hotel Ulm (Mörikestr. 17, 89077 Ulm) erledigen.

Programmbeginn im Rathaus – Großer Sitzungssaal, Marktplatz 1, 89073 Ulm.

09:45 Anmeldung, Kaffee und Kontakte im Großen Sitzungssaal des Rathauses, Marktplatz 1, 89073 Ulm
10:00 Begrüßung und Einführung
Prof. Julian Wékel, Direktor, ISW
10:15 Bodenpolitik und Stadtentwicklung in Ulm
Tim von Winning, Stadt Ulm
11:15 Besichtigung: Städtebauliche Neuordnung und Entwicklung moderner Stadtquartiere in der Ulmer Innenstadt
Peter Rimmele, Stadt Ulm
12:45 freie Mittagspause
14:00 Besichtigung: Neu-Ulm 21 – Neuentwicklung attraktiver innerstädtischer Wohn- und Gewerbestandorte
Jörg Oberle, Stadt Neu-Ulm
15:30 freie Kaffeepause im Einkaufszentrum
16:00 Besichtigung: Wohnungsbau für Alle – Moderner Wohnungsneubau und innovative Stadtentwicklung
Jasna Dominkovic-Lukic, NUWOG- Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm GmbH
17:30 Programmende
19:00 Gemeinsames Abendessen (Selbstzahlerbasis)
  Übernachtung im Leonardo Royal Hotel Ulm, Mörikestr. 17, 89077 Ulm

Freitag, 21.10.2022

08:15 Abfahrt nach Tübingen mit dem Reisebus (ca. 1,5-2 Std.)
10:15 Besichtigung: Französisches Viertel – Ausgangspunkt der Tübinger Stadtentwicklung
Matthias Gütschow, Architektur | Projektmanagement
12:30 freie Mittagspause im Französischen Viertel
13:45 Abfahrt zum Rathaus am Markt – Ratssaal
14:00 Planung zukunftsfähiger Stadtquartiere – das Tübinger Modell
Cord Soehlke, Stadt Tübingen
15:15 Besichtigung: Alte Weberei – von der Frottierweberei zum Vorzeigequartier
Cord Soehlke, Stadt Tübingen
16:15 Rückfahrt zum Hotel in Tübingen
16:30 Programmende: Abend zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel Domizil Tübingen, Wöhrdstraße 5-9, 72072 Tübingen

Samstag, 22.10.2022

09:00 Abfahrt nach Kirchheim/Teck mit dem Reisebus (ca. 1 Std.)
10:00 Besichtigung: Steingauquartier in Kirchheim unter Teck
Gernot Pohl, Stadt Kirchheim unter Teck
12:30 Mittagsimbiss in Kirchheim unter Teck
13:30 Rückfahrt nach Ulm inkl. Nachbesprechung im Bus
15:00 Voraussichtliches Ende der Fachexkursion in Ulm/Hbf.

---Programmänderungen vorbehalten---

 

HINWEISE
Die Fachexkursion wird unter Einhaltung der dann geltenden Hygienevorschriften und Corona-Regelungen durchgeführt. Kurzfristige Änderungen und Anpassungen behalten wir uns daher vor.

Bitte beachten Sie, dass ein Großteil des Programms zu Fuß durchgeführt wird. Wir bitten um wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk. Bitte deponieren Sie Ihr Gepäck vor dem ersten Programmpunkt im Hotel.

Jetzt anmelden

Moderation

  • Prof. Dipl.-Ing. Julian Wékel

    Institutsdirektor

  • Dipl.-Ing. David Ohnsorge

    Wissenschaftlicher Referent

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten vom ISW eine Teilnahmebestätigung. Die Exkursion wird von der AKH mit 8 Punkten, von der AKBW mit 8 Unterrichtsstunden (FR Architektur, Stadtplanung) anerkannt. Das Anerkennungsverfahren bei der AKNW ist derzeit noch nicht abgeschlossen.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 425,00 EUR.

In der Teilnahmegebühr sind die Exkursionsunterlagen, je eine Übernachtung im Einzelzimmer mit Frühstück im Leonardo Royal Hotel Ulm (20.-21-10.2022) und im Hotel DOMIZIL Tübingen (21.-22.10.2022), ein Mittagsimbiss am 22.10.2022, die Besichtigungen sowie die Bustransfers zwischen den Städten enthalten. Die An- und Abreise nach/von Ulm erfolgt auf eigene Kosten.

Bitte beachten Sie die gesonderten Teilnahmebedingungen der Exkursion, die Sie mit jeder Buchungsform (Website, Mail, etc.) anerkennen. Diese Bedingungen finden Sie hier direkt unterhalb unter "Downloads".

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
David Ohnsorge
Telefon: 089-542706-20
E-Mail: ohnsorge@isw.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
E-Mail: office@isw.de
Telefon: 089 54 27 06 0