87 18

Städtebauförderung

Neue gesellschaftliche Rahmenbedingungen, neue Schwerpunkte, neuer Entwicklungsbedarf?
Ausgebucht

Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Die Städtebauförderung ist das zentrale Instrument des Bundes und der Länder zur Unterstützung der Kommunen bei der Bewältigung von städtebaulichen Problemen. 

Durch den wirtschaftsstrukturellen und demografischen Wandel haben sich die städtebaulichen Herausforderungen weiter geändert und für ein deutlich verstärktes Interesse an Instrumenten der Städtebauförderung gesorgt – nicht zuletzt durch das Nebeneinander von weiterhin schrumpfenden Städten und Gemeinden, wachsenden Regionen mit einer teils deutlich angespannten Wohnraumnachfrage und eine verstärkte Zuwanderung.

Vor diesem Hintergrund soll das Seminar zu einer aktuellen Bestandsaufnahme der Städtebauförderung beitragen. Hierbei liegt ein Schwerpunkt auf der Umsetzung in der kommunalen Praxis.

Als Auftakt werden zu Beginn des Seminars aktuelle Entwicklungen zur Städtebauförderung aus der Sicht des Bundes aufgezeigt. An Hand von einzelnen Themenreferaten, Erfahrungsberichten und einer Fachexkursion wird die kommunale Förderpraxis dargestellt und werden Lösungswege anstehender Fragestellungen diskutiert.

Kursvorbereitung und Leitung:

Dr. Volker Spangenberger
Land Rheinland-Pfalz, Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Andreas Eickermann, Institut für Städtebau Berlin

Die Tagung ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Referat Kommunale Entwicklung, Sport und Denkmalschutz Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Land Rheinland-Pfalz

Programmablauf

12.11.2018, Montag

Städtebauförderung aus Sicht des Bundes und der Kommunen
09:30Anmeldung/Ausgabe der Tagungsunterlagen
10:00Einführung
Dr. Volker Spangenberger
Andreas C. Eickermann
10:15Überblick über die aktuelle Ausrichtung der Städtebauförderung des Bundes
Nicole Graf, Referatsleiterin Soziale Stadt, Städtebauförderung, ESF, Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat
11:00Diskussion
11:30Schwerpunkt der Städtebauförderung aus Sicht der Kommunen
Dr.-Ing. Timo Munzinger, Deutscher Städtetag, Hauptgeschäftsstelle Köln,
Dez. Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen, Verkehr Referat Stadtentwicklung und Städtebau
12:15Diskussion
12:30Mittagspause
13:30Studie zur Städtebauförderung: Erfolgsfaktoren und Hemmnisse der Förder-mittelbeantragung, -bewilligung und Abrechnung
Bericht aus einem Forschungsgutachten
Dr. Stefan Schneider, Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
14:15Diskussion
14:30Kaffeepause
Thema Stadterneuerung unter Wachstums- und Schrumpfungsbedingungen
15:00Stadterneuerung in der Schwarmstadt Jena
Denis Peisker, Dezernent der Stadt Jena
15:45Diskussion
16:00Stadterneuerung in der schrumpfenden Stadt Wilhelmshaven
Hennig Winde, Abteilungsleiter Stadterneuerung bei der Stadt Wilhelmshaven
16:45Diskussion
17:00Ende des ersten Tages

 13.11.2018, Dienstag

Besondere Aspekte der Stadterneuerung
09:00Einsatz von Wettbewerben innerhalb von Stadterneuerungsmaßnahmen
Dr. Volker Spangenberger, Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Rheinland-Pfalz
09:45Diskussion
10:00Integrierte Stadterneuerung als Chance für mehr Stadtgrün
Torsten Wilke, Koordinator, Amt für Stadtgrün und Gewässer, Stadt Leipzig
Petra Hochtritt, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, Stadt Leipzig
10:45Diskussion
11:00Kaffeepause
11:30Vom Abrissobjekt zur Vorzeige- modernisierung
Private Modernisierungsmaßnahmen im Zuge der Stadterneuerung Montabaur
Stefan Baumgarten, Projektleiter, Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur
12:30Diskussion
12:45Mittagspause
Beispiele der kommunalen Förderpraxis
13:45Werkstattbericht Stadterneuerung in Ahlen
Bürgerbeteiligung, Vergabe der Ordnungs- und Baumaßnahmen
Andreas Mentz, Erster Beigeordneter der Stadt Ahlen
14:30Diskussion
14:45Stadtumbau Schwäbisch Gmünd
Gestaltung des Josefbachs als ein wichtiger städtebaulicher Beitrag zur Naherholung und Vernetzung von Nutzungen in der Innenstadt
Julius Mihm, Bürgermeister der Stadt Schwäbisch-Gmünd
15:30Diskussion
15:45Kaffeepause
Stadterneuerung ohne Städtebauförderung
16:00Das Sanierungsgebiet „Altstadt" in Hachenburg mit städtischen Eigenmitteln
Michael Jahn, MAP-Consult, Oppenheim
16:45Diskussion
17:00Ende der Veranstaltung

 14.11.2018, Mittwoch

10:00 - 14:00

Exkursion

Ziel wird noch bekanntgegeben

 

 

 

Tagungsort

Institut für Städtebau Berlin Schicklerstraße 5-7
10179 Berlin

Moderation

Dipl.-Ing. Andreas C. Eickermann

Wissenschaftlicher Referent ISB Berlin

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 340,00 EUR.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe, Mittagsversorgung (Montag und Dienstag) sowie Getränke in den Kaffeepausen enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Andreas C. Eickermann
Telefon: 030-230822-15
E-Mail: eickermann@staedtebau-berlin.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 030 23 08 22 0 ).