97 18

Jahresrückblick Bauleitplanung

Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung
Fortbildungsnachweis

Die Fachtagung Jahresrückblick Bauleitplanung fasst vor dem Hintergrund der neueren Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts sowie der einzelnen Oberverwaltungsgerichte die wichtigsten Änderungen in der Bauleitplanung im Jahr 2018 zusammen. Dazu werden einige Änderungen der Novellierung des BauGB aus dem Vorjahr, wie z.B. die neuen Regelungen und Festsetzungsmöglichkeiten zum Hochwasserschutz sowie die Anwendung des beschleunigten Verfahrens auf Außenbereichsflächen nach § 13b BauGB, vertieft behandelt.

Die Bauleitplanung ist das zentrale Instrumentarium der gemeindlichen Entwicklungsplanung. Das Aufgabenspektrum der Bauleitplanung ist entsprechend den aktuellen Aufgabenstellungen, Anforderungen und rechtlichen Rahmenbedingungen ständig anzupassen. Auch die Rechtsprechung zu Lösungsansätzen, Festsetzungen und sonstigen Regelungen in der Bauleitplanung ist einer ständigen Fortentwicklung unterworfen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen aktuellen Überblick der rechtlichen Anforderungen an eine sachgerechte Bauleitplanung mit einer Würdigung der letztjährigen Novelle des BauGB und Hinweisen für die Rechtssicherheit der gemeindlichen Bauleitplanung.

Hinweis: Bitte bringen Sie das aktuelle BauGB inkl. BauNVO mit.

Programmablauf

10.12.2018, Montag

9:30Anmeldung und Ausgabe der Tagungsunterlagen
A.Einführung und Überblick
B.Inhalte:
1. Hochwasserschutz - Wichtige Änderungen für die Planungspraxis
1.1 Das Regelungssystem des Hochwasserschutzes
1.2 Hochwasserschutz in Raumordnung und Bauleitplanung
1.3 Neue Festsetzungsmöglichkeiten nach § 9 Abs. 1 Nr. 16 BauGB
1.4 Abgrenzung zu § 9 Abs. 1 Nr. 14, 15 und 20 BauGB
2. Beschleunigtes Verfahren für einbezogene Außenbereichsflächen (§ 13b)
2.1 Verhältnis zu § 13a BauGB
2.2 Anwendungsbereich
2.3 Aktuelle Rechtsprechung und Konsequenzen für die Planungspraxis
3. Rechtsprechung 2018: Was war wichtig für die Bauleitplanung?
3.1 Raumordnung
a. Vorranggebiete für Windenergie
3.2 Bebauungsplan
a. Einbeziehung von Außenbereichsflächen nach § 13b BauGB
b. CO2-Beschränkungen, luftverunreinigende Stoffe
3. Rechtsprechung 2018: Was war wichtig für die Bauleitplanung?
3.1 Raumordnung
a. Vorranggebiete für Windenergie
3.2 Bebauungsplan
a. Einbeziehung von Außenbereichsflächen nach § 13b BauGB
b. CO2-Beschränkungen, luftverunreinigende Stoffe
c. Flächenbezogener Schallleistungspegel, gebietsübergreifende Gliederung nach § 1 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 BauNVO
d. Einheimischenmodell für junge Leute, unwirksame Veränderungssperre
e. Hinreichende Sicherung der Ausgleichsflächen
f. Windkraftsteuerung im FNP – Wald als Tabukriterium?
g. Bauleitplanersetzende Verträge
h. Einzelhandelssteuerung (Folgen aus dem Urteil des EuGH)
i. Durchführbarkeit eines im Vorh. BPl festgelegten Vorhabens
j. ...
3.3Verfahren
a. Offenlegungsbekanntmachung, Umweltinformationen
b. Bekanntmachung des FNP – Umgang mit Konzentrationsflächen
c. ...
Die Rechtsprechung wird ergänzt um bis zum Jahresende getroffene Entscheidungen.
17:00Ende der Veranstaltung
Jetzt anmelden

Tagungsort

InterCityHotel Düsseldorf Graf-Adolf-Straße 81-87
40210 Düsseldorf

Referent/innen

  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil Stephan Mitschang

    Institutsdirektor ISB Berlin

Moderation

Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Stephan Mitschang

Fortbildungsnachweis

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 300,00 EUR.

In der Teilnahmegebühr sind eine Tagungsmappe sowie Getränke enthalten.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Malte Arndt
Telefon: 030-230822-18
E-Mail: arndt@staedtebau-berlin.de

Für organisatorische Auskünfte wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat (Telefon: 030 23 08 22 0 ).